Von Vancouver nach Vancouver Island

Flughafen Vancouver

Nach einem langen, aber Business Class sei Dank nicht wirklich anstrengenden Flug, kamen wir in Vancouver an. Der Flughafen ist übersichtlich und nach ca. 30 min waren die Einreiseformalitäten flott erledigt.

Raus aus dem Flughafen, fanden wir die Autovermietungen direkt im Parkhaus. Wir hatten bereits von Deutschland aus einen Jeep gemietet. Nicht dass ein Geländewagen notwendig gewesen wäre - aber er sorgte für einen gewissen Fun-Faktor.

Autovermietung Vancouver Flughafen

Auch hier waren die Formalitäten schnell und zügig erledigt. Leider hatten wir nicht ganz aufgepasst, oder die Aussicht auf permanentes W-LAN hat uns ein klein wenig geblendet, aber bevor wir uns versahen, hatten wir ein Navi mit integriertem W-LAN „gestellt“ bekommen, welches dann auf der Rechnung mit einem ordentlichen Betrag auftauchte. Wir haben das Navi nicht die ganze Zeit behalten, sondern nach 3 Tagen zurück gegeben. Der Jeep war mit einem optimalen Navi ausgestattet und W-LAN gibt es überall for free!

Vancouver Island - die Fähre

Das Wetter war gut und nach 2 Minuten hatten wir das Dach über den Frontsitzen unseres Jeeps entfernt und waren Richtung City unterwegs. Dank Navi fanden wir unseren Weg durch Vancouver, am Stanley Park vorbei über die Stanley Park Brücke ganz einfach. Unser Ziel war das Terminal der BC Ferries - die Fähre sollte uns nach Vancouver Island, unserem ersten Ziel übersetzen. Wir waren sehr zeitig da und hatten daher die Pole Position in der Schlange.

Leider hat uns das nicht wirklich geholfen, da unsere Fähre defekt war. Als das Reparaturteam nach über einer Stunde eintraf, konnte es nichts ausrichten. Die nächste Fähre sollte dann planmäßig um 21 Uhr fahren. Daraus wurde dann 22 Uhr. Egal, wir kamen sicher und wohlbehalten in Nanaimo an. Dank der Touristinformation von Vancouver Island, welche diesen Teil der Reise unglaublich gut organisiert hatte, mussten wir nur noch ein kurzes Stück nach Parksville fahren.

Tigh-Na-Mara Seaside Spa Resort & Conference Centre

Dort wurde uns eine Suite im Tigh-Na-Mara Seaside Spa Resort & Conference Centre vom Hotel zur Verfügung gestellt. Das Resort liegt direkt am Wasser. Am nächsten Morgen bot sich uns, von unserem Balkon aus, ein fantastischer Ausblick. Auf dem Gelände des Ressorts gibt es freistehende kleine Holzhäuser und Apartmenthäuser. In Letzterem waren wir für die erste Nacht untergebracht. Wir freuten uns sehr, dass wir von der Direktorin Frau Luba Plotnikoff noch zu einem leckeren Frühstück eingeladen wurden. Im Anschluss führte uns Frau Plotnikoff  noch kurz durch das Haus. Besonders zu erwähnen ist, dass mit dem Grotto Spa at Tigh-Na-Mara, eines der besten Spas in dieser Gegend von Kanada, zum Resort gehört.

Erster Blick

Nach dem Frühstück haben wir erst einmal wieder unser Hardtop vom Jeep entfernt und sind sozusagen im Cabriolet weitergefahren. Unser Ziel war Tofino, wo unser erstes grosses Abenteuer auf uns wartete: die Wahlbeobachtungstour.


Fazit zur Anreise: 

Wenn man nach Tofino möchte, ist es sehr sinnvoll, nach dem langen Flug einen Stop-over gleich nach der Fährfahrt einzuplanen. Wir haben uns im Tigh-Na-Mara Seaside sehr wohl gefühlt.

Teilen: