Hotelier Peter Hettegger Senior

Das Beste von Tradition und Fortschritt in einer Person
Visionen aufzugeben ist nicht Peter Hetteggers Sache. Aufgeben tut man nur die Post", so der erfolgreiche Hotelier. Gemeinsam mit Familienmitgliedern aus drei Generationen betreibt er das 4*S-Hotel Edelweiss Großarl im Salzburger Land. Zudem ist er Bauherr des zweiten  Edelweiss" in Berchtesgaden, das im Mai 2010 fertig gestellt sein wird. Bis es endlich zum Baubeginn kam, war eine gehörige Portion Durchhaltevermögen und Verhandlungsgeschick gefragt. Schließlich galt es, in einer der renommiertesten bayerischen Gemeinden Tradition und Moderne zu vereinen.
Nach der Lehre zum Elektroinstallateur übernahm der Sohn einer Gastgeberfamilie 1986 den Hälfteanteil der Pension Edelweiss seines Vaters in Großarl. Unter Peter Hetteggers Regie erfolgte in den nächsten Jahren der Ausbau der Pension zum heutigen Hotel, dem Leitbetrieb der Region mit 100 Zimmern sowie einer Spa- und Beautylandschaft. 2002 baute er ein Mitarbeiterhaus mit 35 Wohnungen. Immerhin beschäftigt das Unternehmen in der Hauptsaison knapp 100 Mitarbeiter. Das Bestreben Hetteggers und seiner Familie, dem Gast in jedem Bereich des Hauses ein Optimum an Service und professioneller Betreuung zu bieten, wird von Erfolg gekrönt: 80 Prozent Stammgäste, 90prozentige Bettenauslastung und Auszeichnungen, wie mit dem Qualitätsgütezeichen für Gesundheitstourismus oder mit dem HolidayCheck-Award als eines von 99 beliebtesten Hotels weltweit sprechen für sich. Seit 2005 bringt Peter Hettegger sein Wissen in verschiedenen touristischen Fachverbänden ein.
Im gleichen Jahr drängte ihn ein Stammgast dazu, sich in Berchtesgaden ein Grundstück anzusehen, auf dem früher das Hotel Post stand. Seit 15 Jahren suchte der Markt bereits einen Investor. Schlechtes Wirtschaftswachstum und stagnierender Tourismus setzten dem Landkreis zu. Peter Hettegger spürte gleich des hod was", das ist ein Kraftplatz" wie in Großarl. Schwiegersohn Thomas Hettegger überzeugte schließlich den Senior, das zweite 4-Sterne-Superior-Hotel zu errichten. Mit seiner Frau Martina wird er das Haus führen. Bis zum Baubeginn in 2009 war es ein steiniger Weg, der so manchen Investor wieder abgeschreckt hätte. In enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde wurde geplant und Klägern, wie dem Denkmalschutz und Anwohnern, wurde angeboten, bei der Fassadengestaltung mitzuwirken. Der Bebauungsplan musste geändert werden und so verzögerten sich die Arbeiten in der Baugrube ein ums andere Mal. Was ihn dazu brachte, mit Herzblut weiterzukämpfen? Die viele Zustimmung der Menschen in Berchtesgaden sei es gewesen, so Hettegger, die eine Zukunft für ihrer Heimat erreichen wollten. Die Gespräche mit den Menschen am Bauzaun, an dem sogar drei große Herzen mit Unterschriften für das Hotel hingen und die Unterstützung der lokalen Politik und Wirtschaft, motivieren ihn zum Weitermachen.
Mit Respekt vor der Tradition des Berchtesgadener Landes und ständiger Gesprächsbereitschaft schaffte Hettegger es schließlich, eine passende Lösung für den Ort und für das Hotel zu finden. 30 Millionen Euro hat er investiert und rund 100 neue Arbeitsplätze geschaffen. Aufbruchstimmung ist in der Markgemeinde zu verspüren, weitere Betriebe denken über Modernisierung nach. Es ist bereits im Gespräch, beispielsweise das Kongreßgebäude zu sanieren, das eine unterirdische Anbindung an das Edelweiss" erhalten wird. Das Haus selbst wird mit seinem großzügigen Wellnessbereich, der vielfältigen Gastronomie und der Herzlichkeit der Familie Hettegger ganz sicher Zeichen in der Hotellandschaft Bayerns setzen.

Teilen: