Endlich Auersperg!

Charmantes Stadthotel mit dem gewissen Etwas

Im Auersperg ankommen heißt, vom ersten Moment an umfangen zu werden von der  besonderen Atmosphäre, die dieses um 1900 errichtete und mit viel Liebe zum Detail modernisierte Haus ausstrahlt.

Antikes ergänzt sich hier stilvoll mit jungem Design. Frische Blumen und knackige Äpfel sind mehr als nur Blickfang, sondern ein ganz persönlicher Willkommensgruß.

Seit drei Generationen in Familienbesitz, liegt das kleine feine Stadthotel ebenso ruhig wie zentral im Herzen Salzburgs. Ein junges, engagiertes Team zeichnet sich für ein zeitgemäßes Erscheinungsbild, exzellentes Service und das unvergleichlich familiäre Ambiente des Hauses verantwortlich.

Hier, etwas abseits der Touristenströme, am Ende der Fußgängerzone Linzergasse, zeigt Salzburg ein lebhaftes, authentisches Gesicht. Das Hotel und die nebenan gelegene Villa fügen sich harmonisch ins Stadtbild.

Schon in der Lobby laden Wohlfühlfarben an den Wänden, ein kostbarer Tabernakelschrank aus dem Barock, bequeme Leder-Fauteuils und Bilder aus dem Familienbesitz zum Verweilen ein. Allenthalben liegt Musik in der Luft. Je nach Tageszeit sind es klassische Klänge am Morgen, Lounge Musik am Nachmittag oder leise beschwingter Jazz am Abend.

Zimmer

55 geschmackvoll renovierte Zimmer im stilsicheren Mix von Klassisch bis Modern vermitteln ein besonderes Lebensgefühl. In so gediegener Atmosphäre macht nicht nur der Urlaub, sondern auch die Arbeit Freude.
Ein kleiner, aber mit allem technischen Komfort ausgestatteter Seminarraum steht dafür ebenso zu Verfügung wie ein frei zugänglicher Computerarbeitsplatz mit Aussicht im Wintergarten.

Der Tag im Auersperg beginnt am exquisit großzügigen Frühstücksbuffet. Zum Lunch oder für den süßen Gusto zwischendurch empfiehlt sich die charmante A-Bar. Eine Bar, die auch am Abend alles bietet, was schon Ernest Hemingway zum Verweilen veranlasst hätte: eine reiche Auswahl an Whiskeys, Martinis und internationalen Cocktails.

Ganz oben, im Dachgeschoß des Auersperg, stehen Sauna oder Dampfbad für einen entspannenden Tagesausklang zur Verfügung. Inklusive einer atemberaubenden Aussicht von der Terrasse, die einen ganz anderen Blick auf Salzburgs Dachlandschaften freigibt, als man ihn von Postkarten kennt.

Vieles gibt es in Salzburg zu sehen, gibt es an einmaligen Kunst- und Kulturgenüssen zu erleben. Die meisten dieser Attraktionen sind vom Auersperg aus zu Fuß in wenigen Minuten bequem zu erreichen. Das Auto parkt einstweilen am hoteleigenen Parkplatz. Stadtbesichtigungen auf eine alternative, eine typisch Salzburgische Fortbewegungsweise, sind dank der kostenlosen hoteleigenen Fahrräder möglich.

Die Stadt beeindruckt mit ihren imposanten Kirchen und Plätzen, den engen Gassen, ihren traditionsreichen Cafes, den einladenden Geschäften und mit der Allgegenwart Mozarts und seiner Musik. Effektvoll präsentieren sich die Stadtberge. Der Mönchsberg, auf dem weithin sichtbar die Festung Hohen Salzburg thront, sowie auf der anderen, der rechten Salzachseite der mächtige Kapuzinerberg, an dessen Fuße das Auersperg als eine grüne Oase der Ruhe und Einkehr liegt.

Ob es nicht traumhaft sei, in einer so schönen Stadt zu leben, wird man im Auersperg des Öfteren gefragt. Ein Lob an Salzburg, das man hier natürlich gerne hört und sich bemüht, diesen Traum für die Dauer des Aufenthaltes mit allen Gästen zu teilen.

Villa Auersperg – Alles bleibt anders!

Wie eine alte Villa zu einer neuen Villa
und damit wieder zu einer wunderbar
revitalisierten Jahrhundertwendevilla
wurde…

Die Villa ...

Nach aufwändigen Arbeiten wird die „Villa Auersperg“ – Nebengebäude des charmanten „Hotel Auersperg“ und wie dieses seit Generationen in Familienbesitz –seiner Bestimmung übergeben als unverwechselbare Gästeresidenz in Salzburgs bester Stadtlage: 23 Zimmer – vom Petite Double auf 12qm bis zum Superior Zimmer mit 36qm – laden zum jugendlich stilvollen Jugendstil Wohnen ein.

Ein kreatives Team schuf eine gelungene Kombination aus Substanz und Moderne. Innenausstatterin Sandra Aigner und Mark Wiesinger, Ehemann von Hotelchefin Bettina Wiesinger, ließen sich bei ihrer Arbeit von den Gründerzeitwurzeln des Hauses inspirieren, haben den Stil jedoch bewusst modern interpretiert. Die Zeitreise beginnt schon bei der Fassade, die nach den Originalplänen neu gestaltet wurde. Durch eine massive Eingangstür aus Eiche, ebenfalls gefertigt nach alten Vorlagen, betritt man das Jahrhundertwende Stiegenhaus. Den Eingangsbereich erhellt ein Luster entworfen von Koloman Moser um 1906, originalgetreu nachgebaut von der Traditionsfirma Bakalovits & Söhne.

Nach den Ideen von Sandra Aigner wurden die Möbelstoffe „Zuckermandel“ und „Pfauenauge“ nach Vorlagen von Josef Hoffmann und Architekt Hackhofer von der traditionsreichen Wiener Textilmanufaktur Backhausen farblich aufgefrischt und teilweise vergrößert. Für stilvolle Beleuchtung sorgt Lichtdesign von Philippe Stark und Foscarini.

Interior ...

Der klassische Eames-Chair von Vitra setzt in jedem Zimmer einen Akzent. Keine Kompromisse machte die Hotelleitung auch in punkto Schlafkomfort. Mit Treca de Paris Matratzen wurden Produkte der Spitzenklasse gewählt. Überall dominieren hochwertigste Materialien – Holzkastenfenster und Kastentüren, Betthäupter bespannt mit naturbelassenem Rindsleder, restaurierte Dielenböden oder neue aus Eichenholz, Nussholzmöbel und Fronten in heimischer Kirsche. In den Bädern schaffen Rauriser Naturstein, Dornbracht Armaturen und Keramik von Duravit den Spagat zwischen Anspruch und Aussehen. Als pfiffiges Detail und durchaus ernst gemeinte Aufforderung ein erst auf den zweiten Blick erkennbarer Reliefschriftzug auf weißen Fliesen: „Please relax here“. Aber gerne!

Der kreativen Gustostückerln noch nicht genug, verfügt jeder Raum über eine erlesen bestückte Bücherbar und CD-Auswahl, alles an der Rezeption auch käuflich zu erwerben. So teilen die Gäste in der „Villa Auersperg“ ihr Zimmer beispielsweise mit Barack Obama, bzw. dessen Biografie, mit Gabriel Baryllis literarischem Liebesbekenntnis an Salzburg, mit Bildimpressionen des gebürtigen Salzburger Starfotografen Peter Rigaud oder mit Keith Jarretts softem Jazz-Piano-Sound. Und wer weiß, vielleicht schaut irgendwann auch einmal George Clooney auf einen Kaffee vorbei. Die Nespressomaschine Cube stünde jedenfalls bereit.

 Unmittelbar angrenzend an die Villa genießt man alle Annehmlichkeiten des Hotels: sonniger Frühstücksraum mit Terrasse, idyllischer Garten mit Liegestühlen, stimmungsvolle Bar sowie ein kleiner, feiner City-Spa samt herrlicher Dachterrasse.

Teilen: